2021 - Neues von der Drachenfront - Aktuelles und Projekte


Rømø  -  mal was neues probieren

Dieses Jahr fiel die Entscheidung neben dem eigentlichen Drachenhauptevent in Fanoe einen weiteren Ansatz im Herbst einzuschieben. Relaxen und drachensteigenlassen gehen immer und sind für die mentale Gesundheit unersätzlich. Außerdem konnten Xenija und Tobi im Juni nicht, also wurde Rømø als zusätzliche Alternativoption gebucht.

 

Tag 1

12.09.2021

 

Nachdem ich heute dann im sogenannten Zustoß, also einen Tag später, angereist bin, haben wir uns den Strand mal unter dem Gesichtspunkt "wogehtdasfliegenambesten" angeschaut. Natürlich gleich mit einem schönen Schauer und aufgrund des Einsatzes der Sonne auch mit einem sehr farbbrillianten Regenbogen.

Also etwas spazierengehen und dann den einzigen Drachen am Strand hochlassen, mal abgesehen von den kite surfern.


Schon am Strand wurde die Vorfreude auf das heutige Abendmenue immer größer.

Die Entscheidung war auf ein Gemüse-Kürbis-Curry gefallen.

Unser Chefkoch Tobi hat sich selbst übertroffen - es war einfach superharmonisch abgeschmeckt und ideal in der Konsistenz.

DANKE Tobi!

Tag 2

13.09.2021

 

Ausschlafen, gut frühstücken, bisschen PC klappern, power nappen - so sah der Vormittag aus.

Heute war der Himmel komplett bedeckt,aber es war guter auflandiger Wind, also ging es am Nachmittag an den Strand.

Da gab es dann 2 Premieren.

Als erstes haben wir die Bestie rausgelassen, unser neues Blaupunktkrokodil, ein echter Sandfresser ist das. Und hält ohne Probleme andere Reptilien/Drachen an der Leine.

Als zweite Premiere kam dann der neue Mono 2.3 von Spiderkite an die Nordseeluft.

Ausgepackt, Schüre dran und ab in die Luft. Super eingestellt zog die Mono kerzengerade nach oben und ist absolut stabil im Zenit. Bei Windstärke 3-4 war da schon guter Spaß an der Leine, aber immer sauberer Flug und beherrschbar. Ein schönes neues Teil in der Drachentasche.

Ansonsten war heute grün angesagt - der grüne Lifter von Peter Lynn und der grüne Facetten-Kastendrachen aus meiner Werkstatt standen am Himmel. Am Lifter hingen mal wieder die löchrigen Säcke. Alles in allem ein schöner gemütlicher Nachmittag.

Tag 3

14.09.2021

 

Für heute war mehr Sonne, dafür aber weniger Wind angesagt.

Das habe ich dann am Vormittag auch überprüft und laßt euch sagen, es war genau so.

Also habe ich eine Auswahl an Leichtwinddrachen rausgesucht und mir die Zeit in der prallen Sonne vertrieben. So im Umfeld am Strand waren nicht allzuviele Drachen zu sehen. Und wir hatten teilweise ordentlich zu tun damit die Schönheiten oben blieben. Aber schaut doch selber.

Ein lecker Mittag, ein Verdauungsschläfchen und ein kurzes shoppen bei Brugsen (da sind wir auch die Pfandobjekte von Onkel Frank losgeworden) - danach ging es nochmal an den Strand.

Der Wind war im Vergleich zum Vormittag gleichwenig, wenn nicht sogar noch weniger. Die Drachen am Himmel konnte man an zwei Händen abzählen.

Eigentlich wollte ich einen Lifter mit den Kaulquappen bestücken, aber schon der Lifter blieb nicht oben. Die Kaulquappen am Banner wackelten auch nur sehr müde mit den Schwänzchen.

Also den Leichtwindspezialisten - Roloplan - rausgeholt, die superleichten Stäben aufgezogen  und auch da lief es nicht gleich. Ein kurzes Waagenachstellen und wir hatten ihn oben. Er war dann der am höchsten fliegende Drachen und nach einer Weile haben sich alle drumherum verabschiedet, sogar ein Genki mußte aufgeben. Damit waren wir der letzte Drache am Himmel.

Sonne, wenig Wind, trotzdem unser Drache am Himmel - ein schöner Nachmittag.


Und falls jemand Bedenken haben sollte ob es uns hier gut geht, dann schaut euch die nächsten zwei Bilder an. Verdursten tun wir nicht und Tobi bringt jeden Tag einen Topf voll leckerem Futter auf den Tisch - hier Gemüserisotto in Weißwein.

Tag 4

15.09.2021

 

Diesmal hat der Wetterbericht gehalten was er versprochen hat. Allerdings wäre es nicht schlimm gewesen hätte er sich geirrt.

Demzufolge hatten wir einen sehr feuchten Tag - Regen, Sprühregen, Nieselregen, stehender Nebel war alles dabei in ständiger randomisierter Folge.

Der Himmel so grau wie die Karosse meine Singer Heavy Duty.

Also war es ein Lese-, Musik-, Bastel- und Wasmanallesnochsomachenkann-Tag.

 

Das war somit der ideale Tag um die Tradition der Minidrachen zu erweitern - nun also ein Römö-Minidrachen.

Wir haben den Flagkite als Drachenkonstruktion ausgewählt.

Hier mal ein paar Bilder des "making of..." und natürlich das Resultat - zwei Unikate in der Serie der Minidrachen.

Und hier das heutige vegane Festmahl.

Ofengemüse mit Falafel und selbstgemachtem Senfsoßendip.

Ein Gemeinschaftswerk von Xenija und Tobi - einfach und super lecker.

Das dann noch mit ner Fläsch Flens Gold - da kann es noch so viel regnen draußen - die Welt ist in Ordnung.

Tag 5

16.09.2021

 

Heute früh raus aus dem Bett und gleich wieder in den Nieselregen geguckt.

Trotzdem fix an den Strand die Situation checken solange die anderen noch schlafen. Aber so richtig gemütlich war es am Strand dann doch nicht.

Also Brötchen geholt und wieder zur Hütte und das Frühstück vorbereitet.

Danach habe ich einen löchrigen Sack gleich an drei Stellen repariert. Also für die Ewigkeit sind die nicht gebaut, sehr knapp genäht und damit reißen die kurzen Stücke sehr leicht aus.

Dann wurde der Mono 1.3 gleich noch unter die Singer geholt. Da war ein Stab beim letzten Fanoe Aufenthalt durchgeschlagen -  schön vernäht und neu eingesetzt. Flugbereitschaft wieder hergestellt.

Und siehe da in der Zwischenzeit hat sich die Sonne rausgewagt und damit ging es an den Strand.

Den Lifter hoch mit extralangem Schwanz (der original Tube und 2 weitere Fransenschwänze)  - wir hatten heute den "längsten" am Strand - und die Kaulquappen in die Leine. Am Banner haben sie heute ganz schön gezappelt.

Den Streamer haben wir heute mal senkrecht mißbraucht als Flagge in der Leine. Man muß nicht immer alles machen wie es erwartet wird.

Das alles hielt so ca 2 1/2 Stunden an und schon kamen die Wolken wieder mit dem nächsten Piesel, aber etwas Sonne konnten wir genießen.


Tag 6 und damit letzter Tag auf Rømø

16.09.2021

 

Sonniges Wetter hat mich gleich nach dem Frühstück zum Strand gelockt. Allerdings war der Wind richtig ordentlich - der Sand flog und es waren keine 10 Drachen am Himmel.

Also habe ich 2 Facettenboxen rausgeholt, Waage entspechend eingestellt, Fransenschwänzle dran und zack waren zwei Superflieger im Himmel.

 

Wer heute auch seinen Spaß hatte - waren die BloCarts. Da scheint es hier regelmäßig Termine für Training oder "Fahrschule" zu geben.

 

Nun noch ein paar Impressionen die mir so unterkamen beim Strandschlumpern.

Besonders gefiel mir das Stück Strandholz welches hinten schon wie eine Robbe von der Natur gestaltet wurde und nun nur noch auf einen begabten Schnitzer wartet der den Robbenkopf herausarbeiten kann.

Am Horizont war eine Küste zu sehen, Steilküste? - könnte glatt Sylt sein von der Himmelsrichtung und so weit weg ist das Teil ja nich.

 

Am Abend ging es nochmal an den Strand. Der Wind war etwas ruhiger geworden und so konnte ich die frisch reparierte Mono 1.3 ausprobieren. Die Reparatur hat keine Einschränkungen der Flugeigenschaften nachsichgezogen. Also alles bestens, damit habe ich die Mono 1.3 und die neue Mono 2.3 startbereit in der Drachentasche.

 

Tja und das war es dann auch schon mit dem Herbstevent auf Rømø. Es hat uns Spaß gemacht und vielleicht machen wir es ja irgendwann wieder mal.

Ende des Rømø Berichtes


Heute wurde geshuttelt

14.08.2021

 

Nachdem der Rote Shuttle in Fanoe eingeflogen wurde, fiel ja der Entschluß sich den Gelben in der nächsten Größe bei Spiderkites zu holen.

Also lag er zum Geburtstag auf dem Gabentisch.

Heute dann scheinbar guter Wind, beide Teile geschnappt und ab auf die Wiese.

Beiden flogen gut solang der Wind halbwegs geleichmäßig kommt. Wird es böig oder die Richtung wechselt alle 5 min, was heute der Fall war, klappt dann schon mal eine Seite ein und ab geht es darnieder auf die Wiese.

Aber wenn beide am Himmel stehen sieht es schon cool aus.

Und was absolut wichtig ist, kein sperriges Packmaß, können also immer im Auto hinten drin liegen - "immer bereit" wie die Pioniere zu sagen pflegten.


Fanoe 2021

 

Erster Tag

16.06.2021

 

Endlich Fanoe, wenn auch 3 Tage später als geplant, aber endlich wieder auf DER Insel.

Nach der Anfahrt erstmal einchecken im Haus, da warteten ja schon 4 Teammitglieder.

Dann bei recht windstillem Wetter an den Starnd, mit dem vollem Gewissen daß der Roloplan auch mit der leisesten Brise vom Meer her fliegen würde. Der Roloplan wurde mit den Leichtwindstäben bestückt und ab inden Himmel. Denkste! Es war nix zu machen, er wollte einfach nicht.

In solch einem Fall heißt es sich in Geduld üben und Sommer, Sonne und Strand genießen und dabei auf den Wind warten.

Später kam dann auch eine bessere Brise und wir konnten noch die Teile in den Himmel stellen.

 

Außergewöhliche Dinge wurden am Strand gesichtet.

 

 

 

Der Vollmatrose der eine "alte"? Fregatte an Land zog.

 

 

 

 

 

 

 

Die Fanoe-Hexe zeigte ihren Schatten mit den kleinen Hexenflügelchen, immer bedacht am Ende nicht im Midsommerfeuer zu landen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jaaaaa und die kleine Raupe Nimmersatt war auch da.

 

 

 

 


Zweiter Tag

17.06.2021

 

Unser Plan für den Tag - ein Spaziergang und dann ein Spätnachmittagfliegen - wurde eindeutig umgesetzt.

Es gab ein paar interessante Creationen zu sehen.

Udo war da. Und der gelangweilte Drachenflieger hatte die Möglichkeit sich die Zeit mit Menschägeredichnicht zu vertreiben.

Insgesamt war die Strandbelegung allerdings eher als  übersichtlich zu bezeichnen.

 

 

Desweiteren durfte der neue 8qm Pilotdrachen aus dem Hause Lynn ab in den Himmel. Er demonstrierte auch gleich was in ihm steckt.

Mit zwei Squids und vier Kaulquappen hatte er kein Problem.

Als dann der Wind innerhalb von 5 min sich zu auflandigem Wind drehte und merklich auffrischte, wurde dem Drachenflieger recht deutlich bewußt gemacht, daß hier eine andere Kraft aus den 8qm resultiert als angenommen. Wenn der eigentlich, wie man glaubte, gutgefüllte Ankersack flott auf einen zugerutscht kommt, steigt ein leichtes Panikgefühl auf, hoffentlich geht der andere Sack mit dem kleineren Lifter nicht auch noch stiften. Wenn dann auch noch das gesamte Team gerade baden gegangen ist und du alleine da stehst, bleibt nur noch ein mutiger Sprung auf den rutschenden Ankersack.

Situation gemeistert, Sack weiter aufgefüllt und an den Platz zurückgeschleift - uuund wir machen jetzt immer etwas mehr Sand in den Sack.

 

 

 

 

Am Nachmittag gab es dann zwei Debüts.

Die neue große Aurelia-Qualle mit den drei kleinen Aurelias standen mit vollen Backen - oder besser Wänsten? - am Himmel.

Ein schönes Qua-Qua, also Quallenquartett, haben wir da jetzt in unserer Drachentasche.

 

 

 

 

 


Dritter Tag

18.06.2021

 

Als erstes mußten wir uns um eine Unterkunft für die Wikinger kümmern, die waren so gut wie obdachlos geworden.

Also ran an die Singer und aus Resten ein neues Home geschneidert. So ein durchgestyltes und professionelles Home wurde gerne angenommen und die Wikinger sind uns endlos dankbar.

 

Am Nachmittag ging es dann an den Strand um die löchrigen Säcke zu lüften. Es wurde diesmal ein entspanntes Fliegen, da genug Sand in den Ankersäcken war. :-)

 

Nun ein paar Bilder wie das ist wenn man einen Jäger im Team hat. Erst beobachten, dann Lage peilen und endlich das Drachentier erlegen.

 

 

Und hier die breaking news!

 

Die Gestirne haben sich gewendet, seit Anica hier mit uns im Urlaub ist, hat sie keine Chance gehabt in ihren eigentlichen Lieblingspielen zu punkten, also um deutlich zu sein - keinen leisen Schimmer von Siegchancen.

Ob Winkinger Schach oder Quirkel oder Siedler, oft lag unsere Sieger-Ani hinter dem Newcomer Daniel.

 

ABER

 

Pech im Spiel - Glück in der Liebe

Anica + Andreas so soll es bleiben

Vierter Tag

19.06.2021

 

Das Wetter ändert sich, kühler, viel mehr Wind, also Zeit für andere Aktivitäten.

Erst Strandspaziergang und dann gegen Abend den Einhautdrachen fliegen und die Wickinger mit Stöckchen bewerfen.

 

 

 

Und dann war da noch der 5-Sterne-Köche Abend. So was von lecker von zwei so hotten Typen gekochten Schmaus gibt es nicht jeden Abend. Die Abendgesellschaft war sinnlos begeistert.

Fünfter Tag

20.06.2021

 

Es ging los mit Regen und Gewitter, ordentlich Wind und lecker Kaffee.

Zeit auch für andere Dinge als das Drachenfliegen.

Ich stelle hier mal unsere Mitbewohner vor.

 

Hier haben wir Manni der seine täglichen Runden zieht, ohne sich groß stören zu lassen. Er ist allerdings nicht der einziges seines Geschlechts. Gefühlt ist da eine Gang von 4-5 Mitgliedern unterwegs.

 

 

 

 

 

 

Zahllos erscheinen uns diese Kollegen hier.

Genannt die Kloppfer Bande sind sie allgegenwärtig an jeder Ecke.

 

 

 

 

 

Und hier unser Einzelgänger - furchtlos durch die Nacht und dann durch das Fenster in unser Haus einsteigen.

Hütet euch vor der Straciatella-Motte sie kann morgen schon bei euch sein.

 

 

 

 

 

Hier turteln sie noch friedlich, aber hütet euch wenn sie auf der Pirsch sind, die berüchtigten Teufelstauben, Nachkommen von "Trude der Teufelstaube" - ihr Motto - erst turteln dann killern.


Also wer die Augen offen hält wird eine ganze Menge Gekreuch und Gefleuch beobachten können.


 

 

 

Heute war eher wandern und gucken was andere machen angesagt, als selbst die Leinen in die Hand zu nehmen.

Dabei wurde eine interessante REV-Variante gesichtet. Mehr Löcher als Segel und sie flogen doch super im Paarflug. Coole Teile.

 

Dann wurde noch ein Tausendfüßler geli(ü)ftet.

 

Aber ansonsten war der Strand doch eher als leer zu bezeichnen.

Und hier ein paar Eindrücke von der Exkursion in unerforschte Gebiete - unbekannte Tiere und geheimnisvolle Zivilisationen. Aber den unerschrockenen Forscher schreckt nichts in seinem Willen das Neue zu erschließen.

Sechster Tag

21.06.2021

 

Das Bild hier nebenan sagt eigentlich schon alles.

Nachdem uns eine App einen trockenen Tag vorgaukelte, schien sich der Wettergott an die andere App von Anica zu halten.

Aber wir waren der Meinung die erste App paßt uns besser, also ab an den Strand und die Drachen hoch.

Dauerte nicht lange und es fing an gaaaanz leicht zu pieseln. Aaaaach das wird schon, hört gleich auf, da hinten wird es schon wieder hell usw waren die Durchhalteparolen.

Dazu schön kalter und ordentlicher Wind.

Der gut ausgestattete Drachenflieger hat aber immer das richtige Equipment für seinen Liegestuhl.

Also um es kurz zu machen, es hat nicht aufgehört zu pieseln, sondern wurde immer mehr. Am Ende hieß es dann, alles nass ab in den Anhänger und morgen bei Sonne wieder trockenfliegen.

Demzufolge hatten wir auch nur wenige Bewunderer unserer Drachenshow. Eine Gruppe ReiterInnen verharrte länger bei unserem Kaulquappendisplay und philosophierte mit Gekicher.

Siebter Tag

22.06.2021

 

Heute wurde der neue Wimpel eingeweiht - passend zu unseren Kaulquappen.

Ansonsten war das Wetter schon besser als am gestrigen Tag. Zur zweiten Tageshälfte gab sich auch die Sonne die Ehre. Der Wind war irgendwo bei 4-5 bft, also eher etwas zu viel und der Sand fing dann auch wieder an über den Strand zu fliegen.

 

Aber wir mußten ja das nasse Zeug vom Vortag trocknen und damit fingen wir dann auch erstmal an.

Die feuchten Lifterdrachen kamen auch an die Luft. Da der Wind recht straff war, ging es nur mit zwei Sandsäcken aneinandergekoppelt.

Wie gesagt, am Nachmittag kam dann die Sonne raus, der zweite Lifter bliebe dann gleich mit den Kaulquappen am Himmel.

Wir holten uns einen 4-Leiner raus um nach etlichen Jahren mal wieder zu probieren. Nach einer Weile hatte ich es halbwegs wieder raus, auch wenn der Wind eigentlich etwas zu heftig dafür war.

Anica wollte auch probieren, sozusagen das erste Mal. Ein paar Moves gelangen ganz gut, dann ging es aber schief und das gute Teil wurde volle Breitseite in den harten Sand gerammt. Bei beiden Seiten flogen die Gummispanner weg, also erstmal Abbruch.

Zum Abend hin hatte sich vor unserem Auto eine Initialdüne gebildet. Wir haben beschlossen, daß genauso die Dünenbildung vorsichgeht. jedenflass sah es cool aus.

Achter Tag

23.06.2021

 

Die Bedingungen sollten besser werden und man gab sich da auch echt Mühe. Den ganzen Tag ca 4, hin und wieder auch 5 bft und nach anfänglicher Bewölkung kam die volle Pracht der Sonne zum Nachmittag.

Eigentlich kann und sollte man da nicht meckern.

Ab mit zwei Octopussis in die Luft, natürlich mit je einem Piranha im Schlepp.

Lifter an den Himmel und die Quallen, die löchrigen Säcke, den Drehrumbum und die Kaulquappen an die Leinen gehängt.

Endlich konnte auch Badman an die frische Luft, und einen einfachen Wal hatten wir dann auch oben.

Die beiden Deltas haben auch für bunte Farben am Himmel gesorgt.

War dann schon ein busy day.

Am Parafoil wurde auch der neu erstandene 15 m Streamer Tail in neongrün eingeweiht.

Dann gab es da noch ein, jedenfalls für mich, interessantes Drachenprojekt. Geometrische Muster kombiniert mit unterschiedlichem Farbenspiel auf Della-Porta-Drachen. Es gab noch einen fünften dazu, der war aber gerade wieder auf dem Weg in die Drachentasche.

Hier ein Dank an die fleißigen Helfer, immer bereit für neue Drachenaufbauten und -abbauten. Zwischendurch ein Häppchen oder eine Fläsch Bier aus Flensburg.

Ach ja, Anica und Andreas haben schon ein Winterprojekt - ein neuer Windschutz muß her - neue Horizonte in Funktionalität und Design sollen dabei bezwungen werden.

Wir sind gespannt.

Neunter Tag

24.06.2021

 

Die Bedingungen einfach nur Sahne - Supersonne, Superwind, Superstrand uuund Superdrachenflieger.

Heute haben wir alles mögliche ausprobiert, Shuttle von Spiderkite flog einfach geil, Drachenschwanz unten quer als Absperrung, Lenkdrachen .....

Also richtig Spaß gehabt.

Und eine gute Tat vollbracht - ein fest gefahrenes Auto rausgeschoben. Wir wissen ja wie sich das anfühlt.

 

 

 

Also, dieses Bild ist ganz wichtig.

Männers - aufgepaßt.

Wenn der Schatten eurer Frau so aussieht wie ihr ihn im Hintergrund seht, läuft was nicht richtig.


Ohne eine Runde Winkingerschach wäre der Tag nicht rund gewesen. Also hieß es ran an die Stäbe und die Holzkerle abschießen, um dann den König in den Sand zu zwingen.

 

 

 

Nachdem er schon verloren geglaubt, wurde der Gemeine Schwingling wieder am Himmel von Fanö gesichtet, ganz zur Freude von Lisa. Der lustige Geselle durfte dann auch eine ganze Weile seine Schlängellinien im Wind ziehen.

Zehnter und letzter Tag

25.06.2021

 

Pünklich zum Abschluß der diesjährigen Drachentour wurden sie der Öffentlichkeit vorgestellt - unsere Fanö Minidrachen.

 

Unikate, handgefertigt in einer Worldedition von 3 Stück. Das Design lehnt sich an den Schlittendrachen "Brandes Flair" an.

Zu beachten hier die akribischen Näharbeiten des Meisters an der Singermaschine.

 

Die Kollektion dieser Minidrachen wird eines Tages einen nicht zu erfassenden Wert haben - also nicht verlieren.

 


Ansonsten war dieser letzte Vormittag der Stäbchenfraktion, und hier speziell den Flagkites gewidmet. Alle vier Exemplare durften in den Himmel und lange stand der russische Flagkite am höchsten an diesem Strandabschnitt. Immer wieder schön anzusehen.

Damit ging unser Aufenthalt für dieses Jahr in Fanö zu Ende.

Eine schöne Zeit, viel Spaß und Erholung und die feste Absicht nächstes Jahr wieder da zu sein.

                                                    Ende    des     Fanö     Berichtes


Und ja, es gibt sie auch in groß

30.05.2021

 

Rechtzeitig vor Fanoe ist die neue Qualle - Aurelia maximus angekommen. Damit ist der Seniorpartner für meine 3 kleinen Aurelias startklar.

Das Teil mußte natürlich gleich ausprobiert werden. Leider war der Wind etwas faul als ich auf die Wiese kam.

Nur mit Mühe und gutem Zureden hat der Lifter die 4 Aurelias zumindest etwas in den Himmel gehoben. Also pralle Quallenkörper waren das heute definitiv nicht.

Aber zumindest hat man ein Gefühl bekommen für die 3+1 Konstellation. Die Kleinen sind ca 50cm im Durchmesser und die Aurelia maximus ist stattliche +/- 1,5 m.



Pfingstmontag - und er tat es doch

24.05.2021

 

Was am Sonntag nicht hatte sollen sein, ging dann am Pfingstmontag ganz prima.

Und dazu noch dieses symbolische Farbspiel - gelb-schwarz vor dem blühenden Rapsfeld.

 

Also heute ging der Lifter mit den schon alt bekannten löchrigen Säcken in die Luft - eine kleine Übung für das bald anstehende Fanoe.

 

Und ja, die beiden Facettendrachen - der Gelbe und der Grüne waren heute auch ganz dick mit dabei.

Der Wind war gut und es hat richtig Spaß gemacht.

Allerdings kam zum Ende hin schon die nächste Front, wie ihr im Drachenfliegerstillleben erkennen werdet.


Pfingstsonntag - nur die Geier wollten

23.05.2021

 

Eigentlich sollte der gelbe Facettendrachen zum Pfingssonntag fliegen - wie im letzten Jahr.

Hat er aber nicht gemacht und der grüne brother auch nicht.

Es waren nur die Geier heute in der Lage und Laune sich in die Lüfte zu schwingen.



Sommerliche Temperaturen und super Wind

09.05.2021

 

Während in Moskau die große Siegesparade heute abgehalten wurde, hat es bei mir nur für eine kurze und kleine Drachenparade gereicht.

Teilgenommen haben ein Lifter, 2 Säcke und ein Facettendrachen - eine bunte Mischung. Es war ein entspanntes Fliegen, wenn auch hin und wieder einige Böen die Reihen der Parade durcheinandergebracht haben.


Ein Hauch von Fanoe

28.03.2021

 

Endlich hat es geklappt.

Wind, Sonne, Wolken - nur das Meer hat gefehlt, also doch noch nicht Fanoe.

Heute wurden die 2 neuen löchrigen Säcke zusammen mit dem alten löchrigen Sack gelüftet.

Alle drei hingen in der Leine am Peter Lynn Lifter. Wind war genug und der Lifter hatte nur hinundwieder einen Sacker. Also eine schöne Stunde auf der Wiese.